Im Kreislauf – ein Gedankenspiel

Was wäre, wenn die schon im Umlauf befindlichen Ressourcen immer im Kreislauf verweilen würden und die Gewinnung von neuen Materialien nicht mehr erforderlich wäre? Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen auf unserem Planeten, die Abfall produzieren. Wir sollten uns vielleicht ein Beispiel an der Natur nehmen, die jegliche Form von „Abfall“ als neuen Nährstoff begreift und so ganz automatisch alles im Kreislauf behält!

Die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) ist eine mögliche Lösung für all die Herausforderungen, denen wir uns in Zukunft in diesem Bereich stellen müssen! Die Umsetzung eines 100%igen Kreislaufs für alle Dinge liegt noch in weiter Ferne. Doch eine erhebliche Reduzierung der Abfallströme und auch eine mehrfache Wiederverwendung von Materialien ist durchaus denkbar und wird auch schon vielfach realisiert.

In Deutschland werden Rohstoffe, wie beispielsweise Glas, Papier, Metalle und Kunststoffe, die im Abfall anfallen, zu einem gewissen Teil wieder zurück gewonnen, um sie nochmal zu verwenden. Dies gelingt bei Glas und Papier durch die Vorsortierung des Verbrauchers ganz gut. Auch die Rückgewinnung mit Hilfe des Pfandsystems für Mehrwegflaschen ist hoch. Doch in anderen Bereichen besteht noch erheblicher Handlungsbedarf!

Durch neue Technologien, speziell im Bereich der Erkennung und Sortierung von Materialien, wie etwa von unterschiedlichen Kunststoffen, wird ein gewisser Anteil an wertvollen Stoffen wieder gewonnen und fließt zurück in die Produktion. Dabei handelt es sich meist um Verpackungen. Auch der Gesetzgeber hat die Notwendigkeit erkannt und fordert strengere Maßnahmen und größere Erfolge in der Rückgewinnung (Neues Verpackungsgesetz ab dem 1.1.2019).

Aber nicht nur beim Thema Verpackungen muss in Kreisläufen gedacht werden. Auch Produkte, deren „Lebenszyklus“ länger dauert, sollten in einem Kreislauf verweilen. Es muss sich in jedem Fall überall etwas ändern, damit wertvolle Materialien nicht direkt oder nach ein paar Runden auf der Deponie oder in der Verbrennungsanlage oder im schlimmsten Fall in der Umwelt landen.